Psychologie Aufnahmetest Zusammenfassung Buch Kapitel 02

Psychologie Aufnahmetest Zusammenfassung Kapitel 02

Da der komplizierte Teil für den Aufnahmetest Psychologie in Österreich der Theorieteil ist, habe ich das hier mal zusammengefasst.

Die einzelnen Kapitel des Buches und des Skriptes sind jeweils auf einer eigenen Seite zusammengefasst, damit nicht soviele Informationen auf einer Seite sind.

Der theoretische Teil basiert auf dem Buch Psychologie von Rainer Maderthaner, 2. Auflage.

Allerdings musst du nicht das komplette Buch lernen, sondern nur bestimmte Kapitel. Grob geschätzt sind das ca. 3/4 des Buches. Also immer noch deutlich über 200 Seiten.

Das Buch selbst ist für mich nicht besonders übersichtlich und daher habe ich mir die wichtigsten Punkte auf eigenen Folien zusammengestellt.

Psychologie von Rainer Maderthaner, 2. Auflage

Warum Folien?
Ich finde PowerPoint einfach perfekt, um schnell und einfach Dinge grafisch aufzubereiten.

Das ist natürlich eine persönlich gefärbte Zusammenfassung, aber würde mich freuen, wenn es dir hilft.

Lies dir die folgenden Punkte durch, lerne alle genannten Themen - und du bist sicher drin!

Die relevanten Kapitel zum Lernen stehen auch als Download bereit. Darin findest du alle Kapitel die für die Prüfung wichtig sind - du musst das Buch also NICHT kaufen!

Download des Buches 2020 (246 Seiten)
Download des Buches 2021 (184 Seiten)

Du kannst beide Versionen zum Lernen verwenden, allerdings enthält der Download von 2020 etwas mehr Seiten, da früher mehr Kapitel geprüft wurden. Die 184-Seiten-Version ist also perfekt für die aktuelle Aufnahmeprüfung.


Du kannst auch auf ein Bild bzw. Folie klicken und dann wird sie größer dargestellt - nochmals klicken und die Folie ist wieder normal.

Und jetzt los mit dem Aufnahmetest Psychologie!

Übrigens: Das Dokument gibt es auch als PDF. Hier das PDF für den Aufnahmetest Psychologie 2021 / Kapitel02.

Kapitel 02: Zusammenfassung




2.1. Kapitel 2

Kapitel 2

Outline: Definitionen, Positionen und Ziele der Psychologie;


2.2. Definitionen Psychologie

Definitionen Psychologie

Outline: Psychologie ist die “Seelenlehre” oder “Seelenkunde” | altgriechisch psyché = Hauch, Seele‚ Gemüt | -logie = Lehre, Wissenschaft | Allerdings unterschiedliche Ansichten über „Seele“;

Notes:
Referenz: Buch Seite 27 | Online PDF Seite 14


2.3. Verbreitete Definitionen

Verbreitete Definitionen

Outline: Hofstätter & Wendt, Traxel | Erfahrungswissenschaft; “System methodisch gewonnener Aussagen über einen bestimmten Gegenstand” | Bourne & Ekstrand | “Psychologie ist die wissenschaftliche Erforschung von Verhalten” | Rohracher | “…ist die Wissenschaft, welche die bewussten Vorgänge und Zustände sowie ihre Ursachen und Wirkungen untersucht.” | Zimbardo & Gerrig | “ … Verhalten, Erleben und Bewusstsein … und deren innere und äußeren Bedingungen und Ursachen” | Mandler | Informationsverarbeitungssystem eines Individuums … Input > Output | Dörner & Selg | Kybernetisch; “Wissenschaft von den offenen oder variable Regulationen” | ;

Notes:
Die Definition von Dörner & Selg geht auch in Richtung Interdisziplinarität (Zusammenarbeit verschiedener Wissenschaftsdisziplinen) und Transdisziplinarität (Einbeziehung von Praktikern)


2.4. Zielsetzung der Psychologie

Zielsetzung der Psychologie

Outline: Vier Hauptziele | Beschreiben | Erklären | Vorhersagen | Verändern;Beschreiben;Erklären;Vorhersagen;Verändern;


2.5. Erhebungsverfahren

Erhebungsverfahren

Outline: Liste von häufigen Erhebungsverfahren | Selbst- und Fremdbeobachtung | Befragungen und Interviews | Experimente | Tests | Nichtreaktive Verfahren | Textanalysen | Inhaltsanalysen | Skalierungen | Simulationen | Messungen | Labordaten;Beschreiben;


2.6. Objektivitätsproblem

Objektivitätsproblem

Outline: Gütekriterien zur verfälschungsfreien Datenerfassung | Objektivität | Reliabilität | Validität | Weitere Qualitätsanforderungen | Skalierung | Normierung | Fairness | Ökonomie | Zumutbarkeit | Unverfälschbarkeit | Nützlichkeit;Beschreiben;

Notes:
Die Objektivität gibt an, dass die erhobenen Daten unabhängig von der erhebenden Person sind. Die Objektivität ist hoch, wenn die Daten möglichst ähnlich sind, obwohl die Daten von unterschiedlichen Personen erhoben werden.

Die Reliabilität, also Zuverlässigkeit, ist umso höher je weniger Erhebungsfehler in den Daten zu finden sind.
Die Validität gibt an ob die Daten auch wirklich den Sachverhalt beschreiben der betrachtet werden soll.

Dazu kommen noch weitere Qualitätanforderungen:
-Skalierung: es warden die korrekten Quantitäten angegeben
-Normierung: es gibt Bezugssysteme für die Daten
-Fairness: Daten dürfen nicht abhängig von sozialen Gruppen verfälscht sein
-Ökonomie: Der Aufwand für die Erhebung der Daten muss vertretbar sein
-Zumutbarkeit: es darf keine unzumutbaren Konsequenzen aufgrund der Datenerhebung geben
-Unverfälschbarkeit: die Daten dürfen nicht manipulierbar sein
-Nützlichkeit: die Daten sollen dem entsprechenden Zweck entsprechen


2.7. Artefakte bei Befragungen

Artefakte bei Befragungen

Outline: Nach Bortz & Döring | Unklarheiten, Mehrdeutigkeiten, komplizierte Sätze | Fehlinterpretationen von Instruktionen | Sequenzeffekte | Hawthorne-Effekt | Selbstenthüllung unerwünscht | Selbstdarstellung, Effekt der sozialen Erwünschtheit | Angst vor negativen Konsequenzen | Sponsorship-Bias | Kontext-Effekt | Urteilsheuristiken | Anwesenheitseffekte | ;Beschreiben;

Notes:
Sequenzeffekte sind Effekte die durch Wiederholungen auftreten können, also ein Trainingseffekt oder Ermüdung.

Der Effekt der sozialen Erwünschtheit bewirkt, dass ein gewünschter Eindruck beim Interviewer hinterlassen werden soll.

Der Sponsorship-Bias bedeutet, dass Vermutungen über den Auftraggeber und dessen Absichten einfließen.

Der Kontext-Effekt bezieht die jeweilige Umgebung in die Befragung ein.


2.8. Hypothesen, Gesetze, Theorien

Hypothesen, Gesetze, Theorien

Outline: Hypothese | Annahme; Wenn-Dann-Aussage | Gesetz | Bestätigte Hypothese | Theorie | System von Gesetzen | Vorgangsweise Konfirmativ oder Explorativ | | Repräsentativitätsproblem | Validitätsproblem | Reliabilitätsproblem;Hypothese;Hypothese;Gesetz;Gesetz;Theorie;Erklären;Falsifikation;Verifikation;K;E;

Notes:
Bei der konfirmativen Vorgangsweise werden zuerst Hypothesen aufgestellt, diese werden Verifizierung und daraus ergeben sich Gesetze und schließlich Theorien.
Bei der explorativen Vorgangsweise hat man keine Hypothese, da die Zusammenhänge unbekannt sind. Aus den Daten werden Gesetze abgeleitet bzw. gefunden.

Hat man die Untersuchungsergebnisse und sucht nach Erklärungen, ergeben sich noch folgende Probleme:

Repräsentativitätsproblem: kann man die Ergebnisse auch verallgemeinern?

Validitätsproblem auch Operationalisierungsproblem; kann die formulierte Theorie auch im konkreten Untersuchungsobjekt überprüft werden?

Reliabilitätsproblem: sind die Ergebnisse auch zu anderen Zeiten und an anderen Orten gültig?

Retest-Reliabilität: Erreicht man die gleichen Ergebnisse, wenn man die gleiche Person nochmals testet?

Paralleltest-Reliabilität: Erreicht man die gleichen Ergebnisse, wenn man verschiedene Tests mit verschiedenen Personen macht?


2.9. Vorhersagen, Prognosen

Vorhersagen, Prognosen

Outline: Durch Gesetze können Prognosen gemacht werden über: | Struktur psychischer Phänomene | Dynamik psychischer Phänomene;Vorabinformation | (Prämissen) | | Der Student ist interessiert (mittlers Aktivierungsniveau);Gesetze | (Prämissen) | | Yerkes-Dodson-Gesetz: Mittleres Aktivierungsniveau ist optimal für geistige Leistungen.;Schlussfolgerung | (Konklusion) | | Der Student kann optimal lernen.;Vorhersagen;


2.10. Arten Psychologischer Intervention

Arten Psychologischer Intervention

Outline: Beobachten und Befragen | Stil der Kommunikation | Aufklärung, Bildung | Beratung, Coaching | Training | Therapie | Umweltgestaltung, Partizipation;Verändern;


2.11. Hawthorne-Effekt

Hawthorne-Effekt

Outline: Von 1924-1927, Elton Mayo, 1927 | Man leistet mehr, wenn man beobachtet wird | Versuchspersonen ändern ihr Verhalten, wenn sie beobachtet werden/bewusst an Versuchen teilnehmen | Menschliche Arbeitsleistung ist auch von sozialen Faktoren abhängig | | Benannt nach Versuchen in der Hawthorn-Fabrik von Western Electric;Verändern;

Notes:
Die Versuche fanden in der Hawthorne-Fabrik der Western Electric Company in Chicago von 1924 – 1933 statt.
Elton Mayo, ein Wissenschaftler der Harvard Business School, wurde 1927 für die Begleitforschung hinzugezogen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hawthorne-Effekt


2.12. Einflussmöglichkeit Evaluation

Einflussmöglichkeit Evaluation

Outline: Lebensbedürfnisse ermitteln | UNA (User Needs Analysis) | POE (Post Occupancy Evaluation) | EIA (Environmental Impact Analysis) | Moderne Technologien | EDV-Arbeitsplätze | E-Learning | Teleworking;Psychologie Aufnahmeprüfung 2020/21;37;




Kommentare

ellipopelliellipopelli | Apr 2021

Ich schaue mir gerade die Powerpoints von den verschiedenen Kapiteln an, die sind super! Ich würde gerne auch die Powerpoint von dem 2. Kapitel runterladen, da werde ich aber zum 1. Kapitel weitergeleitet.

Antworten
RussiRussi | Apr 2021

Jetzt passt der Link für das PDF von Kapitel 2 zur Aufnahmeprüfung ;)

Antworten



Kommentar

Vorschläge, Anregungen oder Fragen? Einfach hier einen Kommentar abgeben.
Jeder Kommentar wird natürlich vor der Veröffentlichung manuell geprüft, bevor er gepostet wird.




Letzte Aktualisierung: