Differentielle Psychologie

Differentielle Psychologie

Übrigens: Das Dokument gibt es auch als PDF. Hier das PDF für Differentielle Psychologie.

Inhalt



1.1. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Outline: Differentielle Psychologie WS2019; 2; Kapitel 01 | Einführung; Kapitel 02 | Historische Grundlagen der Differentiellen Psychologie | ; Kapitel 03 | | Methodische | Grundlagen; Kapitel 04 | | Intelligenz; Kapitel 05 | | Intelligenzmodelle | und -theorien; Kapitel 06 | | Empirische Beiträge | Intelligenzforschung; Kapitel 07 | | Persönlichkeit; Kapitel 08 | | Persönlichkeits- | typologien; Kapitel 09 | FA Persönlichkeits- | theorien; Kapitel 10 | | Biologisch fundierte Persönlichkeits- | theorien; Kapitel 11 | | Kognitive | Persönlichkeitstheorien; Kapitel 12 | | Humanistische Tiefenpsychologische Persönlichkeitstheorien; Kapitel 13 | | Anlage und Umwelt; Klicken auf das Kapitel, um schneller dort zu sein!;


2.1. Kapitel 1

Kapitel 1

Outline: Einführung; Differentielle Psychologie WS2019; 3;


2.2. Differentielle Psychologie

Differentielle Psychologie

Outline: Erforscht Unterschiede im Erleben/Verhalten | Unterschiede sind abhängig von | Eigenschaften der Person | Sozialen Bedingungen | Situativem Kontext; Differentielle Psychologie WS2019; 4;


2.3. Anfänge

Anfänge

Outline: Wilhelm Wundt, 1879 | Weltweit erstes Institut für Experimentelle Psychologie | William Stern, 1900 | “Über Psychologie der individuellen Differenzen”, 1900 | Begründer der differentiellen Psychologie; Differentielle Psychologie WS2019; 5;


2.4. Einordnung

Einordnung

Outline: Experimentelle (Allgemeine) Psychologie | Nomothetische Zielsetzung (nomos,νόμος = Gesetz) | Gesetzmäßigkeiten für alle Individuen | Differentielle Psychologie | Ideografische Zielsetzung (idios, ίδιος = eigen) | Individuelle Besonderheiten | Ohne pathologische Merkmale (=Klinische Psychologie); Differentielle Psychologie WS2019; 6;


2.5. Voraussetzungen

Voraussetzungen

Outline: Alle Merkmale müssen | … quantifizierbar sein | … eine Streuung der Merkmalsausprägung haben | Operationalisierung | Beschreibung des Merkmals durch Operationen (Messvorschriften); Differentielle Psychologie WS2019; 7;


2.6. Sander’sche Parallelogrammtäuschung

Sander’sche Parallelogrammtäuschung

Outline: Täuschungsprozentsatz fällt je nach Personengruppe unterschiedlich hoch aus; Differentielle Psychologie WS2019; 8;


2.7. 5 Hauptfragestellungen

5 Hauptfragestellungen

Outline: Differentiell-psychologische Methodenentw. | Variationsforschung | Korrelationsforschung | Komparationsforschung | Psychographie; Differentielle Psychologie WS2019; 9;


2.8. Methodische Zugänge

Methodische Zugänge

Outline: Variationsforschung | Wie unterscheiden sich Personen in einem Merkmal | Umweltbedingter, erbbedingter Anteil eines Merkmals | Korrelationsforschung | Wie hängen Eigenschaften zusammen | Faktorenanalyse | Komparationsforschung | Ähnlichkeit zwischen zwei oder mehr Personen | Psychographie | Beschreibung einer Person mit vielen Merkmalen; Typologischer Ansatz; Eigenschaftsmodell | Trait-Modell; Differentielle Psychologie WS2019; 10;


2.9. Zwei Forschungsansätze

Zwei Forschungsansätze

Outline: Typologischer Ansatz | Gruppierung nach wesentlichen Merkmalen | | Trait-Modelle | Eigenschaftsmodelle; Differentielle Psychologie WS2019; 11; Merkmale; Personen; 1 2 … m; 1 | | 2 | . | . | . | n; Korrelations- | Forschung | Traitmodell; Variations- | Forschung; Psychographie; Komparations- | Forschung | Typologisch; Q; R;


2.10. Methodische Zugänge

Methodische Zugänge

Outline: Stern Cattell; Differentielle Psychologie WS2019; 12; Merkmale; Personen; 1 2 … m; 1 | | 2 | . | . | . | n; Korrelations- | Forschung | Traitmodell; Variations- | Forschung; Psychographie; Komparations- | Forschung | Typologisch; Q; R; Variablen | (Merkmale); Personen; Situationen | (Meßzeitpunkte); Q; R; S; T; O; P;


2.11. Hippokrates - Eysenck

Hippokrates - Eysenck

Outline: Vier Temperamente bzw. zwei Dimensionen | Eysenck: 2 Faktoren der Affektivität | Introversion/Extroversion – Emotionale Stabilität/Instabilität; melancholisch | (schwarze Galle); phlegmatisch | (Schleim); sanguinisch | (Blut); cholerisch | (gelbe Galle); labil; stabil; introvertiert; extrovertiert; 4 Temperamente; Differentielle Psychologie WS2019; 13;


2.12. Stabilität von Eigenschaften

Stabilität von Eigenschaften

Outline: Wichtig ist Konstanz der individuellen Unterschiede über die Messzeitpunkte | (und nicht Konstanz der Messwerte); Differentielle Psychologie WS2019; 14; stabil; nicht stabil;


2.13. Begriffsdefinitionen

Begriffsdefinitionen

Outline: Merkmalswerte (Variablenwerte) | Charakterisieren einzelne Personen | Merkmale (Variablen) | Charakterisieren Populationen | “Überbrückungsproblem”, Steyer & Eid, 1993 | Verbindung theoretischer Konstrukte mit empirisch meßbaren Variablen | Operationalisierung der Variablen; Differentielle Psychologie WS2019; 15;


2.14. Operationale Definition

Operationale Definition

Outline: Standardisierung eines Begriffes durch | Angabe der Operationen die notwendig sind zur Erfassung | Angabe der messbaren Ereignisse, die Sachverhalt anzeigen (Indikatoren); Differentielle Psychologie WS2019; 16;


2.15. Forschungsrichtungen

Forschungsrichtungen

Outline: Personalismus/Dispositionismus | Zeitüberdauernde, stabile Eigenschaften | Situationismus | Einfluss situativer Gegebenheiten | Interaktionismus | Interaktion zwischen Person und Situation; Differentielle Psychologie WS2019; 17;


3.1. Kapitel 2

Kapitel 2

Outline: Historische Grundlagen der Differentiellen Psychologie; Differentielle Psychologie WS2019; 18;


3.2. Chinesisches Auswahlsystem

Chinesisches Auswahlsystem

Outline: ca. 1000 vor Christus | 6 Basiskünste | Musik, Bogenschießen, Reiten, Schreiben, Rechnen, Riten/Zeremonien | Prüfungen zum “Mandarin” | Drei Prüfungen im Jahresabstand, je 24h | 3x3 Tage dauernde Prüfung | Prüfung in der Hauptstadt Peking; Differentielle Psychologie WS2019; 19;


3.3. Anfänge – Charles Darwin

Anfänge – Charles Darwin

Outline: Charles Darwin | “On the origin of species by the means of natural selection”, 1859 | Entwicklung der Arten durch natürliche Auslese | Selektionsvorteile | Überlebensvorteile | Fortpflanzungsvorteile; Differentielle Psychologie WS2019; 20;


3.4. Anfänge – Gregor Mendel

Anfänge – Gregor Mendel

Outline: Gregor Mendel | Kreuzungsversuche mit Pflanzen | Individuelle Eigenart durch Kombination der Erbanlagen | Unbeachtet bis Wiederentdeckt um Jahrhundertwende; Differentielle Psychologie WS2019; 21;


3.5. Anfänge – Francis Galton

Anfänge – Francis Galton

Outline: Francis Galton | Vetter von Darwin | “Hereditary Genius”, 1869 | Untersuchung spezifischer Begabung mittels Stammbaummethode | Untersuchungen mit Zwillingsmethode | Einer der Begründer der wissenschaftlichen Untersuchung individueller Differenzen | Fingerabdruckuntersuchungen | Eugenik | Anwendung der Vererbung auf Gesundheits- und Bevölkerungspolitik; Differentielle Psychologie WS2019; 22;


3.6. William Stern

William Stern

Outline: Begründer Differentielle Psychologie | Intelligenzdiagnostik (Erfinder des IQ) | Zwei Hauptziele der Differentialpsychologie | “Psychognostik” | Heute: Psychologische Diagnostik | Menschenkenntnis | “Psychotechnik” | Heute: Psychologische Intervention | Menschenbehandung; Differentielle Psychologie WS2019; 23;


3.7. IQ Konzept – Alfred Binet

IQ Konzept – Alfred Binet

Outline: Gemeinsam mit Simon erste kognitiv | orientierte Intelligenzskala, 1905 | 30 Items, geeicht an 50 normalen, 30 minderbegabten Kindern | Später 5 Items pro Alterstufe für 3-15 Jahre | Intelligenzalter, Lebensalter | Betrachten Differenz von IA und LA | Noch NICHT den IQ ⇒ W. Stern; Alfred Binet, | Théophile Simon | 1905; Differentielle Psychologie WS2019; 24;


3.8. Kritik Simon-Binet-Test

Kritik Simon-Binet-Test

Outline: Keine trennscharfen Aufgaben >16 Jahre | Unterschiedliche Interpretation IA / LA | Stark abhängig vom Lebensalter, bei 4J ausgeprägter als bei 10J | Problem der Objektivität | Testleiterbewertungen fließen ein | Items sind zu verbal | Mangelhafte Eichung | Oberschichtkinder lagen 18 Monate über Binet-Normen; Differentielle Psychologie WS2019; 25;


3.9. IQ Konzept – William Stern

IQ Konzept – William Stern

Outline: William Stern | Einführung eines Quotienten | Wäre nur bei linearem Wachstum zulässig | Kritik an Simon-/Stern-Tests | Negativ beschleunigter Entwicklungsverlauf | Scheitelpunkt bei 20-25 Jahren | Keine Aufgaben für | höhere Altersstufen; Differentielle Psychologie WS2019; 26; IQ = Intelligenzquotient | IA = Intelligenzalter | LA = Lebensalter; William | Stern;


3.10. Abweichungs-IQ von Wechsler

Abweichungs-IQ von Wechsler

Outline: Erweiterung auf Abweichungs-IQ | Keine altersspezifischen Aufgaben | Mittelwert 100, Standardabweichung 15 | IQ annähernd Normalverteilt | Aufgrund des Zentralen Grenzwertsatzes wegen vieler Faktoren; x = individueller Rohwert | M = empirischer Mittelwert | s = empirische Standardabweichung; Differentielle Psychologie WS2019; 27; David | Wechsler | 1939;


3.11. Weitere Entwicklungen

Weitere Entwicklungen

Outline: Eintritt USA in 1. Weltkrieg | Simultan große Anzahl von Testungen | Army-Alpha-Test | Army-Beta-Test | Sprachfreie Version für nicht-englisch Sprecher und Analphabeten; Differentielle Psychologie WS2019; 28;


4.1. Kapitel 3

Kapitel 3

Outline: Methodische Grundlagen; Differentielle Psychologie WS2019; 29;


4.2. Experiment, Quasi-Experiment

Experiment, Quasi-Experiment

Outline: Experiment | Randomisiert | Quasi-Experiment | Zuweisungen nicht randomisiert | Keine Kausalinterpretation möglich; Differentielle Psychologie WS2019; 30;


4.3. Varianz und Korrelation

Varianz und Korrelation

Outline: Varianz, Abweichungsquadrat | s2 <> s (Standardabweichung) ! | | | Korrelationskoeffizient | Maß für Stärke des linearen Zusammenhanges ( -1 ≤ r ≤ +1) | ; Korrelation zwischen Variablen ist | notwendige, | aber keine hinreichende | Voraussetzung für Kausalzusammenhang | (nur Koinzidenzen); ;); Differentielle Psychologie WS2019; 31;


4.4. Zusammenhangshypothesen

Zusammenhangshypothesen

Outline: Überprüfung des Zusammenhanges | Stichprobe muss gesamte Population repräsentieren | Falsche Schlußfolgerungen | Homogenisierung | Selektierte Teilstichproben | Korrelation SINKT | Heterogenisierung | Extremgruppenselektion | Korrelation STEIGT;


4.5. Varianzzerlegung

Varianzzerlegung

Outline: Gesamtvarianz lässt sich in additive Komponenten zerlegen; Differentielle Psychologie WS2019; 33;


4.6. Regressionseffekt

Regressionseffekt

Outline: Zuerst von Francis Galton beschrieben | Bei der Vererbung von Intelligenz | Mangelnde Zuverlässigkeit der Instrumente; mittelmäßige Bedingungen | Extreme Messwerte regredieren bei wiederholter Messung zur größten Dichte der Merkmalsverteilung | bei Normalverteilung zum Mittelwert | Bedeutet aber NICHT, dass die Streuung kleiner wird; Differentielle Psychologie WS2019; 34;


4.7. Faktorenanalyse (FA)

Faktorenanalyse (FA)

Outline: Verfahren zur Informationsverdichtung | Manifeste Variable ⇒ Latente Variable | manifest = sichtbar, meßbar | latent = im Hintergrund | Latente Variable | Zugrundeliegende Dimension | Auch Konstrukt, Faktor, Eigenschaft | Ausgangspunkt | Standardisierte Variablen | Interkorrelationsmatrix; V1; V2; V3; V5; V4; FA; F1; F2; Differentielle Psychologie WS2019; 35; Manifest; Latent;


4.8. Standardisierte Variablen

Standardisierte Variablen

Outline: Lineare Messwerttransformation | Korrelationen invariant gegenüber linearen Messwerttr. | Dient zur Standardisierung | “Vereinheitlichen der Varianzen” | Mittelwert = 0 | Varianz = Standardabweichung = 1 | ; Interkorrelationsmatrix; Differentielle Psychologie WS2019; 36;


4.9. Faktorenanalyse

Faktorenanalyse

Outline: Ziel ist Informationsverdichtung | ⇒ Weniger Faktoren als einbezogene Variablen | Faktoren üblicherweise orthogonal | ⇒ Faktoren korrelieren nicht miteinander | Grenzen der FA | Weniger als 60% der Gesamtvarianz wird erklärt | Nicht weniger Faktoren als Variablen; Differentielle Psychologie WS2019; 37;


4.10. Multiples FA Modell

Multiples FA Modell

Outline: Garnett, 1919 | Weiterentwickelt durch Thurstone,1935; F = latente Eigenschaften, common factors | S = spezifischer Faktor des Tests | ε = Fehlerterm des Tests | a = Gewicht oder Ladungszahlen; Differentielle Psychologie WS2019; 38;


4.11. Typen der FA

Typen der FA

Outline: Exploratorische FA | Erkundung ohne Vorwissen | Konfirmatorische FA | Prüfung neuer empirischer Daten | Sagt nicht ob es die einzig richtige Struktur ist | ; Differentielle Psychologie WS2019; 39;


4.12. Arten von Faktorenmodellen

Arten von Faktorenmodellen

Outline: Generalfaktor (unkorreliert) | Gemeinsame/multiple Faktoren (korreliert) | Gruppenfaktoren (unkorreliert) | Faktoren zweiter/höherer Ordnung (korreliert); Differentielle Psychologie WS2019; 40; 1; 2; 3; F1; 1; 2; 3; F1; 4; F2; 1; 2; 3; F1; 4; F2; 1; 2; 3; 4; 5; F1; F2; F3; F5; F4; a.; b.; c.; d.;


4.13. Zwei Testtheorien

Zwei Testtheorien

Outline: Klassische Testtheorie (KTT) | Seit etwa 1920 für psychologische Tests | Prüfkriterien reichen nicht weit genug | Item Response Theorie (IRT) | Seit etwa 1960 | Rasch-Modell als “dichotomes logistisches Modell” | Zuerst muss Skala festgelegt werden | Messmodell (math. Theorie) notwendig | Erst dann kann von Messung gesprochen werden; Differentielle Psychologie WS2019; 41;


4.14. Objektives Messen

Objektives Messen

Outline: Forderungen an objektives Messen | Personenparameter | Testunabhängige Fähigkeitsmaße | Itemparameter | Stichprobenunabhängige Itemschwierigkeitsmaße | Forderung von G. Rasch | Spezifische Objektivität von Vergleichen; Differentielle Psychologie WS2019; 42;


4.15. Rasch Modell (RM)

Rasch Modell (RM)

Outline: Setzt beim einzelnen Item an, nicht Rohwert | Jede Antwort hat drei Komponenten | Personeneigenschaft (z.B. Fähigkeit) | Itemeigenschaft (z.B. Schwierigkeit) | Zufall (alles andere) | Manifesten Variablen (Antworten) sind Indikatoren einer latenten Dimension | Zusammenhang latent ⇒ manifest ist systematisch | Zusammenhang manifester Variablen ist Ausdruck der zugrundeliegenden latenten Dimension; Differentielle Psychologie WS2019; 43;


4.16. Grundgleichung

Grundgleichung

Outline: Logarithmische Funktion entspricht Grundannahmen von Rasch; p(+) = Wahrscheinlichkeit ein Item zu lösen | ξ = Personenparameter | σ = Itemparameter | f(ξ) = Itemcharkteristik-Kurve (ICC) | e = 2,7183; Differentielle Psychologie WS2019; 44; Lösungswahrscheinlichkeit = logistische Funktion der Differenz von Personenfähigkeit und Itemschwierigkeit (ξv- σi);


4.17. Rasch Modell

Rasch Modell

Outline: Gut zu wissen rund um’s RM | Dichotome Testaufgaben notwendig | Also genau zwei Antwortalternativen, “Richtig-Falsch-Aufgaben” | p hängt nur von Differenz (ξ – σ) ab | p(+) ist 0.5 bei ξ = σ | Person ist so fähig, wie das Item schwierig ist. | Nur wichtig wie viele Items gelöst, nicht welche | „Erschöpfende Statistik“ | Eindimensionalität der Testaufgaben | Realisiert “Stichprobenunabhängigkeit” der Messungen; Differentielle Psychologie WS2019; 45;


4.18. Vorteile RM

Vorteile RM

Outline: Eindimensional und messen fair | Itemparameter/Personenparameter auf selber Intervallskala | Reihenfolge der Items spielt keine Rolle | Adaptives Testen ist möglich (CAT) | Benötigt aber großen Aufgabenpool | Veränderungen sind meßbar/quantifizierbar | Kann in der KTT nicht durchgeführt werden; Differentielle Psychologie WS2019; 46;


4.19. Vorteile CAT

Vorteile CAT

Outline: Computer Adaptives Testen | Weniger Items im Test | Höhere Messgenauigkeit mit weniger Testitems | Bessere Messung in Extrembereichen | Testabbruch-Kriterium kann angepasst werden | Abschauen und Schummeln unterbunden | Testsicherheit und –fairness erhöht | Jede Testperson bekommt andere Items; Differentielle Psychologie WS2019; 47;


5.1. Kapitel 4

Kapitel 4

Outline: Intelligenz; Differentielle Psychologie WS2019; 48;


5.2. Kompetenz-Performanz-Problem

Kompetenz-Performanz-Problem

Outline: Realisierte Leistung ist | nur bei gleicher Motivationsstärke | ein Maß für die Kompetenz (Fähigkeit). | Lösungsversuche | Erreichen der maximalen Anstrengung der VP | Vermeiden von Unter- und Überforderung (adaptives Testen) | Belohnung für gute Leistung | Entsprechende Instruktionen | Mehrere Testwiederholungen; Differentielle Psychologie WS2019; 49;

Notes:
Fähigkeiten sind Personeneigenschaften, welche Leistungen (Ergebnisse von Handeln) ermöglichen. Erzielte Leistung hängt von Fähigkeit UND Anstrengung ab.


5.3. Aggregationsprinzip

Aggregationsprinzip

Outline: Messungen reliabler durch Mittelung über mehrere Messungen | Daher ausreichend viele Einzelmessungen; Differentielle Psychologie WS2019; 50;


5.4. Begriffe rund um Intelligenz

Begriffe rund um Intelligenz

Outline: Begabung | Vorhandene Voraussetzungen für späteren Erwerb von Fähigkeiten | Klugheit | Schliesst reflexive Umsicht, Menschenkenntnis, Lebenserfahrung ein | Weisheit | Expertenwissen im Bereich grundlegender Lebensfragen; Differentielle Psychologie WS2019; 51;


5.5. Implizite Intelligenzdefinition

Implizite Intelligenzdefinition

Outline: Definition aus der Sicht von Laien | 3-faktorielles System von Sternberg, 1981 | | F1: Praktische Problem-Löse-Fähigkeit | F2: Verbale Fähigkeiten | F3: Soziale Kompetenz; Differentielle Psychologie WS2019; 52;


5.6. Analytische Definition

Analytische Definition

Outline: Hofstätter | “Intelligenz ist die Fähigkeit zur Auffindung von Ordnung (Redundanz) in der Welt.” | Dummheit erster Art - richtige H0 wird abgelehnt | Aberglaube, Vorurteile | Dummheit zweiter Art - falsche H0 wird akzeptiert | Nicht-erkennen von Ordnungen – messen die meisten Intelligenztests; Analysatoren (zum Auffinden von Ordnungen); Wahrnehmung Gedächtnis Lernen Sprache Tradition Wissenschaft; Kulturspezifische Bildung; Differentielle Psychologie WS2019; 53;


6.1. Kapitel 5

Kapitel 5

Outline: Intelligenzmodelle und -theorien; Differentielle Psychologie WS2019; 54;


6.2. Überblick Intelligenzmodelle

Überblick Intelligenzmodelle

Outline: Differentielle Psychologie WS2019; 55;


6.3. Generalfaktortheorie

Generalfaktortheorie

Outline: Ziel | “Korrelationspsychologie” zum Finden | gemeinsamer Elemente aller “mental tests” | Test an Kindern in Landschule | 24 Kinder | sensorische Diskrimination und Intelligenz (Schulleistung) | Zweifaktortheorie | g-Faktor Modell | Erweitert um spezielle Generalfaktoren | ; Charles E. Spearman | 1904; Differentielle Psychologie WS2019; 56;


6.4. Verdünnungsformel

Verdünnungsformel

Outline: Minderungskorrektur | Empirische Korrelationen korrigiert um Wiederholungsreliabilität | Anwendungsfehler von Spearman | Verwendung der geringeren mittleren Interkorrelationen | Ergebnis: r* ≈ 1 ⇒ eine grundlegende Fähigkeit ⇒ g-Faktor; rxy = beobachtetes r | rxy* = korrigiertes r | r’xx, r’yy = Wiederholgunsreliabilität; Differentielle Psychologie WS2019; 57;


6.5. g-Faktor Modell

g-Faktor Modell

Outline: Zusammenfassung 1927 | Gilt wenn Tetradenbedingung erfüllt | Tetradendifferenz nahe null > Generalfaktormodell | 2 Faktoren | g-Faktor: general intelligence | s-Faktor: spezifischer Faktor für jeden Test | Einbeziehen kognitiver Tests | g-Faktor reicht zur Erklärung der Varianzen nicht aus | ⇒ spezielle Generalfaktoren (“Gruppenfaktoren” bei Cyril Burt) | ; Charles E. Spearman | 1927; Differentielle Psychologie WS2019; 58;


6.6. Gruppenfaktorenmodell

Gruppenfaktorenmodell

Outline: Mehrere Gruppenfaktoren | Wechselndes Gewichtungsverhältnis bei Aufgaben | Gesucht ist minimale Zahl an Faktoren | Entwicklung der Multiplen Faktorenanalyse | Faktoren sind theoretische Konstrukte (keine realen Gegebenheiten) | Zuerst 9, später 7 Primärfaktoren | 7 Primary mental abilities; Louis L. | Thurstone | 1938; 9; 7; Practical Verbal-Educational; P S M W V N R | Perceptual Space Memory Word Verbal Number Reasoning | Speed Fluency Comprehension; Differentielle Psychologie WS2019; 59;


6.7. Gruppenfaktoren

Gruppenfaktoren

Outline: P - Perceptual Speed | Wahrnehmungsgeschwindigkeit | Später unterteilt: Speed of closure – Flexibility of closure | S - Space | Raumvorstellung; bester fundierter Faktor | M – Memory | Behalten gelernter Assoziationen | W - Word Fluency | Wortflüssigkeit; Verfügbarkeit von Sprache | V - Verbal Comprehension | Sprachliche Intelligenz | N – Number | Rechnerische Fertigkeiten (nicht Mathebegabung) | R – Reasoning | Logisches Schließen | 3 Subfaktoren vermutet: Deduction – Induction - Reasoning; Louis L. | Thurstone | 1938; Differentielle Psychologie WS2019; 60; Verbal-Educational Practical ;


6.8. Deutsche Tests

Deutsche Tests

Outline: Deutsche Tests basierend darauf | LPS (Leistungs-Prüf-System) | PSB (Prüfsystem für Schul- und Bildungsberatung) | IST (Intelligenz-Struktur-Test); Differentielle Psychologie WS2019; 61;


6.9. Hierarchisches Modell - Vernon

Hierarchisches Modell - Vernon

Outline: Hierarchisches Modell, 4-Ebenen | Spezifische Faktoren | Untergruppenfaktoren | minor group factors | Hauptgruppenfaktoren | major group factors | g-Faktor; Philip E. | Vernon | 1961; 40%; 10%; 10%; 40%; g = allgemeine Intelligenz | v:ed = verbal-educative Fähigkeiten | k:m = kinästhetisch-motorische Fähigkeiten | = induktive Fähigkeiten; +Meßfehler; g; v:ed; (i); k:m; f; w; v; p; n; 4; 3; 2; 1; Differentielle Psychologie WS2019; 62; Varianzbeitrag;


6.10. Hierarchisches Modell – R.B.Cattell

Hierarchisches Modell – R.B.Cattell

Outline: Assistant von Spearman | Synthese der Theorien | g-Faktor Theorie (Spearman) | Modell gemeinsamer Faktoren (Thurstone) | Primär-, Sekundärfaktoren, g-Faktor (r=0.5) | Fluide Intelligenz (Gf) | Fähigkeit sich neuen Problemen anzupassen – hoher Altersabbau (schwimmt weg) | Kristalline Intelligenz (Gc) | Fähigkeit vergangene Lernprozesse zu “kristallisieren” – geringer Altersabbau; Raymond B. | Cattell | 1945; Differentielle Psychologie WS2019; 63;


6.11. Erweiterung durch John Horn

Erweiterung durch John Horn

Outline: Mitarbeiter von R. B. Cattell | Weitere Faktoren neben Gc und Gf | Gv – visuelle Informationsverarbeitung | Ga – auditive Informationsverarbeitung | Gs – Geschwindigkeit der Informationsverarb. | Gq – quantitative Fähigkeiten (Mathematik) | Gsm – Kurzzeitgedächtnis | Glm – Langzeitgedächtnis | CDS – Correct decision speed, Schnelligkeit | Bestätigung durch konfirmatorische Faktorenanalyse; John Horn | 1965; Differentielle Psychologie WS2019; 64;


6.12. Cattell-Horn-Carroll (CHC)

Cattell-Horn-Carroll (CHC)

Outline: Empirisch abgeleitet | Daten-Reanalysen der letzten 60-70 Jahren | 3 Hierarchische Ebenen | Stratum III: 1 general ability (g-Faktor) | Stratum II: 10 broad abilities | Stratum I: 70 narrow abilities; Cattell, | Horn, | Carroll; Broad Abilities | Gc - Crystallized Intelligence | Gf - Fluid Intelligence | Gq - Quantitative Reasoning | Gre - Reading and Writing Ability (NEW) | Gsm - Short Term Memory | Glr – Long-Term Storage and Retrieval | Gv – Visual Processing | Ga – Auditory Processing | Gs – Processing Speed | Gt – Decision Reaction Time; Differentielle Psychologie WS2019; 65;


6.13. Taxonomisches Modell

Taxonomisches Modell

Outline: Hypothetisches, geschlossenes | System zur Hypothesenprüfung | Structure of Intellect (SOI) | Hypothetischer Bezugsrahmen | 4 Inhalte - 5 Operationen – 6 Produkte | 4x5x6 = 120 theoretisch postulierte Intelligenzfaktoren | Großer heuristischer Wert | Kritik: postulierte Unabhängigkeit nicht gegeben | ; Joy Paul | Guilford | 1967; IOP 456; Differentielle Psychologie WS2019; 66;


6.14. Berliner Intelligenzstrukturmodell

Berliner Intelligenzstrukturmodell

Outline: B-I sehr methodenkritisch | Alle ca. 2000 Itemtypen von Intelligenztests | Reduziert zu 191 Blöcken mit 98 Aufgabentypen | Unterschiedliche Analysen | Exploratorische Strukturanalyse | Faktoren- und Clusteranalysen | Bimodalität der Faktoren | 4 Operationsfaktoren | 3 Inhaltsfaktoren | 12 möglichen Faktoren repräsentieren g-Faktor | Zellen sind multifaktoriell bedingte Leistungen | Laden auf operativen und inhaltlichen Faktor!; A. O. Jäger | 1984; Operationen Inhalte; Bearbeitungs- B | geschwindigkeit; Gedächtnis G; Einfalls- E | reichtum; Verarbeitungs- K | kapazität; F Figural-bildhaft; V Verbal; N Numerisch; Allgemeine Intelligenz (g); Differentielle Psychologie WS2019; 67;


6.15. Theorie Multipler Intelligenzen

Theorie Multipler Intelligenzen

Outline: Erweiterung auf weitere Intelligenzen | “Frames of Mind” | Multiple Intelligenzen | Begründung auf Basis von | Neuropsychologie, Kognitionspsychologie, Psychometrie, Entwicklunspsychologie | Intelligenzen (wurde im Laufe der Zeit verlängert) | Linguistische Intelligenz | Räumliche Intelligenz | Logische Intelligenz | Musikalische Intelligenz | Kinästethische Intelligenz | Sozial-Interpersonale Intelligenz | Sozial-Intrapersonale Intelligenz; Howard | Gardner; Differentielle Psychologie WS2019; 68;


6.16. Triarchische Intelligenztheorie

Triarchische Intelligenztheorie

Outline: Kognitionspsychologischer und informations-verarbeitender Ansatz | Drei Bereiche | Komponenten der inneren Welt | Metakomponenten, Ausführungskomponenten, Wissensaneignungskomponenten | Erfahrung | Mittler zwischen innerer-äußerer Welt; ähnlich Gc und Gf bei Cattell | Kontext | Anpassung an Umwelt, “Shaping” der Umwelt; Wechsel der Umwelt | Neufassung: “Finden der Balance” | Analytische Intelligenz | Kreative Intelligenz | Praktische Intelligenz; R. | Sternberg | 1985; Differentielle Psychologie WS2019; 69;


7.1. Kapitel 6

Kapitel 6

Outline: Empirische Beiträge zur Intelligenzforschung; Differentielle Psychologie WS2019; 70;


7.2. Empirische Beiträge

Empirische Beiträge

Outline: Prozessmodelle | Verarbeitungsgeschwindigkeit | Arbeitsgedächtnis | Neurale Korrelate; Differentielle Psychologie WS2019; 71;


7.3. Prozessmodell

Prozessmodell

Outline: Analogie zur Computermetapher; Encode Stimulus; Search; Decision; Response; Sensory memory | Short-term memory; Control process | LTM search returns results; STM compares and decides; Response from STM; Differentielle Psychologie WS2019; 72; Allgemeines Prozessmodell nach Sternberg; Intelligentere Personen benötigen weniger Zeit;


7.4. Verarbeitungsgeschwindigkeit

Verarbeitungsgeschwindigkeit

Outline: Mental Speed (MS) | Elementary Cognitive Tasks (ECI) | Zusammenhang mit Intelligenz r = -0.23 bis -0.3 | | Hicksches Gesetz; RZ … Reaktionszeit | BZ … Bewegungszeit | ld(n).IV … Entscheidungszeit | IV … Informationsverarbeitungs- | geschwindigkeit; Reaktionszeit; Anzahl Wahlmöglichkeiten; Hicksches Gesetz; Wirkung von | Übung; Linearer, positive Zusammenhang | von Reaktionszeit und | Informationsmenge in Bit. | | Verdopplung Möglichkeiten = +150ms; Differentielle Psychologie WS2019; 73;


7.5. Arbeitsgedächtnis

Arbeitsgedächtnis

Outline: Working Memory (WM) | Typische Aufgaben: “Zahlennachsprechen”, Lesespanne-Aufgabe | Kapazität 7±2 | Miller, 1956, “Magical Number Seven” | Zusammenhang mit Intelligenz r = 0.32 bis 0.5 | | Zusammenhang WM – MS | Korrelation von etwa r = 0.57; Differentielle Psychologie WS2019; 74;


7.6. Neurale Korrelate

Neurale Korrelate

Outline: Methoden | Ereigniskorrelierte EEG-Potentiale | Latenz - Kohärenz - Desynchronisation | Positronen-Emissions-Tomographie (PET) | Glukose-Stoffwechsel: Intelligente verbrauchen weniger Energie | Funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) | Sauerstoffsättigung im Blut | Intelligente Personen zeigen weniger Hirntätigkeit; Differentielle Psychologie WS2019; 75;


7.7. Ergebnisse – neurale Effizienz

Ergebnisse – neurale Effizienz

Outline: Ereigniskorrelierte EEG-Potentiale (ERPs) | Latenz: Intelligente verarbeiten Reize schneller | Kohärenz: Intelligente dissoziieren Aktivitäten stärker | Desynchronisation: Intelligente nutzen weniger Hirnareale | “Hypothese der neuralen Effizienz”, Vernon, 1993 | ; Differentielle Psychologie WS2019; 76;


7.8. Neurale Effizienz

Neurale Effizienz

Outline: Zwei Hypothesen | Myelinisierungshypothese, Miller, 1994 | Hirnvolumen und Intelligenz r = 0.24 | Neurale Plastizitätshypothese, Garlick, 2002 | Strukturell-funktionale Anpassung des Gehirns; Differentielle Psychologie WS2019; 77;


7.9. Geschlechtsunterschiede im IQ

Geschlechtsunterschiede im IQ

Outline: Metaanalyse Lynn & Irwing | Zugunsten Männer: 6-14J: 0.3 | 15-19J: 2.4 | Erwachsene: 4.5 | Nyborg, 2005 | Jungen +7.2 IQ-Punkte | Im oberen Bereich Verhältnis 1:8; Differentielle Psychologie WS2019; 78;


7.10. Flynn-Effekt

Flynn-Effekt

Outline: Verbesserung der IQ Werte | +3 IQ-Punkte pro Dekade | Fluide Intelligenz stärker betroffen als kristalline | Gründe | verbesserte Ernährung | medizinische Versorgung | längere Ausbildung | soziale Multiplikatoren und vermehrtes Raten in Tests | Evidenz spricht für Deckeneffekt; James R. | Flynn | 1984; +3 IQ / Dekade; Differentielle Psychologie WS2019; 79;


7.11. Hochbegabung – Terman Studie

Hochbegabung – Terman Studie

Outline: Widersprechende Hypothesen | Harmoniehypothese | “Mens sana in corpore sano” | Divergenzhypothese | “Genie und Wahnsinn” | 250.000 Schüler > 1528 final | Schlußfolgerungen | Harmoniehypothese eher wahrscheinlich | Mehrdimensionale Sichtweise notwendig; Differentielle Psychologie WS2019; 80;


7.12. Definitionsklassen Hochbegabung

Definitionsklassen Hochbegabung

Outline: “ex post facto” | Eminenz (Impact) – meßbar über Einschätzungen, Auszeichnungen | Produktivität – Zahl geschaffener Werke | Statistische Definition | z.B. über den IQ | Integrierte Definition | Potential in Zukunft; Lucito | 1964; Differentielle Psychologie WS2019; 81;


7.13. Definition Hochbegabung

Definition Hochbegabung

Outline: Above | Average | Ability; Creativity; Task | Commit- | ment; Peer Group; Family; School; Dreikomponentenmodell | Renzulli, 1978; Triadisches | Interdependenzmodell | Mönks, 1987; Giftedness; Differentielle Psychologie WS2019; 82; Motivation;


7.14. Probleme bei Untersuchungen

Probleme bei Untersuchungen

Outline: Schwierigkeiten von Quasiexperimenten | Epochale Effekte / Zeiteffekte | Kohorteneffekte / Generationseffekte | UV überlagert mit Variablen, welche auch AV beeinflussen (können); Differentielle Psychologie WS2019; 83;


7.15. Praktische Intelligenz

Praktische Intelligenz

Outline: Anwendung in natürlichen Settings | Postkorbaufgabe, “In Basket-Test” | Zwei wesentliche Faktoren | Ideenflüssigkeit | Tacit Knowledge | Wissen über den Problembereich | Kognitive Intelligenz zu Tacit Knowledge r = 0.07; Differentielle Psychologie WS2019; 84;


7.16. Soziale Intelligenz

Soziale Intelligenz

Outline: Aspekte sozialer Intelligenz | Soziale Sensitivität | Einfühlungsvermögen, Empathiefähigkeit | Soziale Handlungskompetenz | Durchsetzungsfähigkeit | Beziehungsfähigkeit | Implizite Sichtweise (Sternberg) | Extraversion, Wärme, soziale Einflussnahme, soziale Einsichtbildung | Explizite Sichtweise (Guilford) | SOI Modell mit verhaltensbezogenem Inhalt – 30 Zellen (5 Oper.,6 Prod.); Differentielle Psychologie WS2019; 85;


7.17. Emotionale Intelligenz

Emotionale Intelligenz

Outline: Buch “Emotional Intelligence” | D. Goleman, 1995 | Vier Fähigkeitsbereiche | Wahrnehmung von Emotion (bei sich und anderen) | Förderung des Denkens durch Emotion | Verstehen und Analysieren von Emotion | Regulation von Emotion | Keinem Flynn-Effekt unterworfen | “ability based models” – “trait based models” | Eher Trait als Fähigkeit; Differentielle Psychologie WS2019; 86; EI zu IQ | r ≈ 0.22;


8.1. Kapitel 7

Kapitel 7

Outline: Persönlichkeit; Differentielle Psychologie WS2019; 87;


8.2. Kriterien für nützliche Theorie

Kriterien für nützliche Theorie

Outline: Explizitheit der Begriffe | Bandbreite (Vollständigkeit) | Prognostischer Wert | Anwendbarkeit | Sparsamkeit (der Begriffe und Erklärungen) | Widerspruchsfreiheit | Prüfbarkeit (Operationalisierung) | Forschungsanleitende Produktivität; Differentielle Psychologie WS2019; 88; 1; 2; 3 | | Zukunft; 5; 4; 6; 7; 8;


8.3. Persönlichkeitstheorie

Persönlichkeitstheorie

Outline: Systeme zur Beschreibung, Erklärung und Vorhersage individueller Besonderheiten von Menschen; Differentielle Psychologie WS2019; 89;


8.4. Einflussgrößen bei Theorien

Einflussgrößen bei Theorien

Outline: Zugrundeliegendes Menschenbild | Triebbedürftigkeit <> Soziale Aspekte | Determinismus <> Freier Wille | Humanistisch <> Naturwissenschaftlich | Nationale Herkunft | Europäische <> Angloamerikanisch | Persönliche Meinung und Zeitgeist;


9.1. Kapitel 8

Kapitel 8

Outline: Persönlichkeitstypologien; Differentielle Psychologie WS2019; 91;


9.2. Generell

Generell

Outline: Ausdruck ist die körperliche Auswirkung psychischer Vorgänge. | Menschen deuten Ausdruck relativ einheitlich | ⇒ Implizite Persönlichkeitstheorien | ⇒ Berechtigung zur Typologie | Implizite Persönlichkeitstheorien | Komplexitätsgrad ca. 3-5 Dimensionen | Stimmt mit Komplexitätsgrad antiker Typologien überein; Differentielle Psychologie WS2019; 92;


9.3. Klassische Typologien

Klassische Typologien

Outline: Kretschmer | Zusammenhang Körperbau und psychiatrische Diagnose | Geisteskranke unterscheiden sich | nur quantitativ (übersteigert) | Sheldon | Körperbauindex, 3-stelliger Code; Differentielle Psychologie WS2019; 93; L A P; dünn stark dick; S; E; D;


9.4. Kritik klassischer Typologien

Kritik klassischer Typologien

Outline: Kein diagnostischer Mehrwert | Geht nicht über 3 Dimensionen hinaus | 90% Mischtypen in Deutschland | Typologischer Trugschluss | Keine empirische Absicherung von Physiologie > Psychologie | Körperform ändert sich mit Alter | Mit Alter geht Körperform von leptosom zu pyknisch; Differentielle Psychologie WS2019; 94;


10.1. Kapitel 9

Kapitel 9

Outline: Faktorenanalytisch begründete Persönlichkeitstheorien; Differentielle Psychologie WS2019; 95;


10.2. Grundlagen

Grundlagen

Outline: Zwei wichtige Fragen | Anzahl der Dimensionen | Bis zu 16, um jeden individuell beschreiben zu können | Anzahl der Abstufungen | Miller 7±2 | Anzahl der Anwortkategorien 5 – 9, damit sicher diskriminierbar; Differentielle Psychologie WS2019; 96;


10.3. Überblick

Überblick

Outline: Persönlichkeitstheorie von Cattell (16PF) | Big Five | HEXACO | Dunkle Triade | ; Differentielle Psychologie WS2019; 97;


10.4. Cattell – 16PF

Cattell – 16PF

Outline: “Schaffung menschl. Periodensystem” | 3 Datenarten | Q Daten (questionnaire) | Fragebogen Selbsteinschätzung | L Daten (life) | Kritische Lebensereignisse, Einschätzung durch Lehrer | T Daten (test) | Fehlerzahl in Labyrinthtest | Zwei Ebenen Verhaltensbeobachtung | Surface traits (Beobachtbares Verhalten) | Source traits (Grundbausteine Persönlichkeit); Objektivität; Raymond B. | Cattell; 16PF; Differentielle Psychologie WS2019; 98; Mitarbeiter von | Ch. Spearman;


10.5. Cattell – Bereiche Persönlichkeit

Cattell – Bereiche Persönlichkeit

Outline: Ability Traits | Wie gut kann eine Leistung erbracht werden | Temperament Traits | Der Stil und das „Wie“ des Verhaltens | Dynamic Traits | Ergic Drives – biologisch verankerte Komponenten | Sentiments and Attitudes – Einstellungen und Haltungen | Roles – Merkmale bedingt durch Gruppenzugehörigkeit | States | Momentane Gefühle und Stimmungen; Raymond B. | Cattell; 16PF; Differentielle Psychologie WS2019; 99;


10.6. Entstehung 16PF

Entstehung 16PF

Outline: Psycholexikalische Studie | 171 bipolare Gegensatzpaare | Durch L-Daten und FA: 12 Faktoren | Durch Q-Daten und FA: 16 Faktoren | 4 zusätzliche „questionnaire specific“ Faktoren | Neuerliche FA ergibt 5 Sekundärfaktoren | 16PF-R, 1998, deutsch | Veränderte Faktorenbenennung; Raymond B. | Cattell; 16PF; Differentielle Psychologie WS2019; 100;


10.7. 16PF Persönlichkeitstest

16PF Persönlichkeitstest

Outline: 16 Primärfaktoren | 5 Sekundärfaktoren; Cattell; 16PF; Differentielle Psychologie WS2019; 101;


10.8. Kritik am 16PF

Kritik am 16PF

Outline: Synonyme willkürlich, Cluster subjektiv | Schiefwinklige FA | Replikationsversuche nur bei einige Faktoren | Fragebogen nicht sachadequat dokumentiert | Unklare inhaltliche Bedeutung der Skalen | Wenige Items pro Skala > geringe Reliabilität | Übereinstimmung L und Q, T schlecht; 16PF; Differentielle Psychologie WS2019; 102;


10.9. Entstehung 16PF-R

Entstehung 16PF-R

Outline: 1998, deutsch | R = Revidierte Fassung | Veränderte Faktorenbenennung | Revidierte Fassung | 5 Sekundärfaktoren | 16 Primärfaktoren | 3 Indizes (IM, AK, IF); 16PF; Differentielle Psychologie WS2019; 103;


10.10. 16PF-R Antwortstile

16PF-R Antwortstile

Outline: 3 Indizes | IM – Impression Management | Sozial erwünschte Antworten vs. Übertreibung neg. Persönlichkeitsmerkmale | AK – Akquieszenz | Starke Zustimmungsakzeptanz vs. Bedürfnis nach Akzeptanz | IF – Infrequenz | Ungewöhnliche Antworten | Items mit Zustimmung <5% in der Normgruppe | Interpretation nicht ganz klar; 16PF; Differentielle Psychologie WS2019; 104;


10.11. Big 5

Big 5

Outline: Ab 1980er Jahre Konvergenz der Auffassung | Fünf Grunddimensionen | Vorläufer war Norman, 1963 | Adjektivlisten, Fremdbeurteilungen, Selbstbeurteilungen | 5 Faktoren (Faktor “Culture” kommt im Big5 nicht mehr vor) | Neu aufgegriffen von McCrae & Costa, 1983 | Ausgehend von 3 Faktoren wurden wieder 5 gefunden | Ausgangsfaktoren: Neurotizismus, Extraversion, Openness | Sedimentationshypothese, Klages, 1926 | Individuelle Unterschiede in Sprache enthalten ; Big5; NEO; Differentielle Psychologie WS2019; 105;


10.12. B5 Persönlichkeitsfragebogen

B5 Persönlichkeitsfragebogen

Outline: NEO-PI (Personality Inventory) | Englischsprachiger Raum | NEO-FFI (Five Factor Inventory) | Deutschsprachiger Raum, 1993 | NEO-PI-R (Persönlichkeitsinventar, revidiert) | Deutschsprachiger Raum, 2004 | Jeweils 6 Subskalen (Facetten); Big5; Differentielle Psychologie WS2019; 106;


10.13. B5 Skalen

B5 Skalen

Outline: Neurotizismus | Umgang mit negativen Emotionen | Emotionale Stabilität ⇹ Labilität | Extraversion | Vorliebe für gesellschaftliche Versammlungen, nicht alleine sein, optimistisch | Introversion ist nicht das Gegenteil, sondern fehlen der Eigenschaften | Offenheit für Erfahrungen | Interesse an neuen Erfahrungen, Erlebnissen, Eindrücken | Verträglichkeit | Altruismus, Hilfsbereitschaft, Harmoniebedürfnis | Gewissenhaftigkeit | Selbstkontrolle bei Planung, Durchführung von Aufgaben; Zielstrebigkeit; Differentielle Psychologie WS2019; 107; Big5;


10.14. B5 Hauptskalen

B5 Hauptskalen

Outline: Big5; Differentielle Psychologie WS2019; 108;


10.15. Korrelation 16PF-R und NEO-FFI

Korrelation 16PF-R und NEO-FFI

Outline: Keine 1:1 Entsprechung | Unabhängigkeit ⇒ Verträglichkeit + Neurotizismus; Differentielle Psychologie WS2019; 109; Big5;


10.16. NEO-PI-R

NEO-PI-R

Outline: Subdimensionen (Facetten) | Je 6 Subskalen pro Hauptskala | ⇒ 5 x 6 = 30 Subskalen (Facetten) | Vollversion etwa 300 Items | Verwendet zur “Übersetzung” anderer Tests | Flexible Anpassung der Nomenklatur | Übertragung der Big5 auf andere “Dinge” | Neben Personen auch für Marken, Arbeitsplätze, Produkte, Autos,… ; Differentielle Psychologie WS2019; 110; Big5;


10.17. Big5 Ergebnisse

Big5 Ergebnisse

Outline: Zeigen eine Verhaltenstendenz | Niedrigere Auslöse- und Reizschwelle | Verhalten ist häufiger als bei anderen zu beobachten | Verhalten tritt im Durchschnitt häufiger auf | Situativer Kontext wichtig (Beruf, Privat) | Profilbewertung immer als Ganzes; Differentielle Psychologie WS2019; 111; Big5;


10.18. Big5 Würdigung und Kritik

Big5 Würdigung und Kritik

Outline: 5 Faktoren konnten übergreifend gezeigt werden | Große Zahl von Persönlichkeitsinventaren basierend auf Big5 | Manche Persönlichkeitsbereiche ausgeschlossen (z.B. Gesundheit, Sexualität,… ⇒ Vorschlag: Valenz) | Interkulturelle Gültigkeit noch nicht ausreichend bestätigt; Differentielle Psychologie WS2019; 112; Big5;


10.19. Big 5 Facetten (Fehr)

Big 5 Facetten (Fehr)

Outline: Differentielle Psychologie WS2019; 113; Big5;


10.20. Big5 Profile

Big5 Profile

Outline: Führungsprofil | Emotionale Belastbarkeit (N-) | Starke Außenweltzuwendung (E+) | Große Offenheit (O+) | Geringeres Entgegenkommen (A-) | Überdurchschnittlich Gewissenhaft (C+) | Verkäuferprofil | N- wegen seelischer Belastbarkeit | E+ wegen Kundenkontakt | O auch abhängig vom Produkt; Differentielle Psychologie WS2019; 114; Big5;


10.21. HEXACO

HEXACO

Outline: Studien nicht-englischsprachiger Raum | Zusätzlicher 6-ter Faktor | Restliche Faktoren ähnlich, aber nicht ident; Ashton | et al. | 1990; Differentielle Psychologie WS2019; 115;


10.22. Dunkte Triade (dark triad)

Dunkte Triade (dark triad)

Outline: Subklinische Persönlichkeitsmerkmale | Psychopathie (P) | Gefühllosigkeit; antisoziales Verhalten | Narzissmus (N) | Egozentrismus; Anspruchsdenken | Machiavellismus (M) | Manipulatives Verhalten; hohe Impuls- | kontrolle; Psychopathie; Narzissmus; Machiavellismus; 0.50; 0.31; 0.25; Differentielle Psychologie WS2019; 116;


10.23. Faktorenanalytische Ansätze

Faktorenanalytische Ansätze

Outline: Stärken | Explizitheit der Begriffe und Prüfbarkeit gegeben | Sparsamkeit mehr oder weniger gegeben | Gesamtsysteme der Psychologie ⇒ Vollständigkeit angestrebt | Widerspruchsfreiheit großteils gegeben | Anwendbarkeit und prognostischer Wert kann angenommen werden | Forschungsanleitende Produktivität sehr hoch | Verschiedene Datenquellen berücksichtigt (Q, L, T Daten) | Unterschiedlichkeit zurückzuführen auf Abstraktionsniveau; Differentielle Psychologie WS2019; 117;


10.24. Faktorenanalytische Ansätze

Faktorenanalytische Ansätze

Outline: Schwächen | Konsistenz der Verhaltensweisen wird vorausgesetzt | Situationismus? Interaktionismus? | Faktorenanalyse nur bedingt geeignet | Stichprobenabhängigkeit | Verschiedene Rotationstechniken | Faktorenextraktion und Interpretation schwierig | FA Lösungen sind Interpretationsuneindeutig | Zusammenhänge Trait-Faktoren schwer zu untersuchen; Differentielle Psychologie WS2019; 118;


11.1. Kapitel 10

Kapitel 10

Outline: Biologisch fundierte Persönlichkeitstheorien; Differentielle Psychologie WS2019; 119;


11.2. Persönlichkeitstheorie Eysenck

Persönlichkeitstheorie Eysenck

Outline: Quantitativer/Experimenteller Zugang | Kennzeichen der Theorie | 3 orthogonale Superfaktoren | Bemühen um biologische Fundierung | “hypothetico-deductive-method” | Faktorenanalyse zur Hypothesengenerierung und Hypothesentestung; Hans-Jürgen | Eysenck; Differentielle Psychologie WS2019; 120;


11.3. Hierarchisches Modell Eysenck

Hierarchisches Modell Eysenck

Outline: Spezifische Reaktion | Habituelle Reaktion | Primärfaktoren (Eigenschafts-Niveau, Trait-Niveau) | Sekundärfaktoren (Typus-Niveau, Superfaktoren) | Extra-/Introversion (E/I) – ARAS, Formatio reticularis | Neurotizismus (N) – Erregungsschwelle Limbisches System | Psychotizismus (P) - Chromosomen-Aberration?! | ; Gehalt; Differentielle Psychologie WS2019; 121;


11.4. E/I-Skala: Extra-/Introversion

E/I-Skala: Extra-/Introversion

Outline: Begriffe gehen auf C. G. Jung zurück | Biologische Grundlage ist ARAS | Transmarginale Hemmungen | Zu hohe Stimulation wirkt einer weiteren Erhöhung der Stimulation entgegen | Optimale Reizintensität liegt bei I viel niedriger als bei E | “Lemon Drop Test”: I haben stärkeren Speichelfluß | Pupillenreflex: Bei I wesentlich schneller | Gedächtnisleistung: Bei I besser (Lernprozesse verbunden mit Arousal - schneller bei I) | Psychopharmakologie: E sind leichter zu sedieren | Partnerorientierten Aktivitäten sind bei E häufiger; Differentielle Psychologie WS2019; 122; I … Introvertierte Personen | E … Extrovertierte Personen; - 0 + Tonus ; Stimulationsgrad; I … Introvertierte; ARAS | Aufsteigendes Retikuläres Aktivierendes System; Hans-Jürgen | Eysenck; E … Extrovertierte;


11.5. N-Skala: Neurotizismus

N-Skala: Neurotizismus

Outline: Grundlage neurotisch klassifizierte Soldaten | Gesellschaftliche Anpassung auch bei hohen N-Werten | Biologische Grundlage ist Limbisches System (LS) | Emotional Labile haben niedrige Reizschwelle zum Ansprechen | Entwicklung einer Neurose bei Personen mit hohen N-Werten | Traumatisches Erlebnis (UCS) führt zu starker vegetativer Reaktion (UCR) | Verknüpfter neutraler Stimulus (NS⇒CS) löst ähnliche Reaktion aus (CR) | Vermeidung von CS reduziert Löschungsmöglichkeit | Behandlung von Angstneurosen ⇒ systematische Desensibilisierung; Differentielle Psychologie WS2019; 123;


11.6. P-Skala: Psychotizismus

P-Skala: Psychotizismus

Outline: Relativ am schlechtesten abgesichert | Validität und Reliabilität relativ schlecht | Bezweifelte Eigenständigkeit (Neurotizismus r ≈ 0.4) | Anwendung in Forensischer Psychologie | Häftlinge: P-Skala Ursache oder Wirkung der Haft? | Keine biologische Fundierung | Ev. Chromosomen-Aberration(XXY) ⇒ primär genetische Determination; Differentielle Psychologie WS2019; 124;


11.7. Modifikation Eysenck durch Gray

Modifikation Eysenck durch Gray

Outline: Drei Verhaltenssysteme | Verhaltenshemmungssystem | Verhaltensaktivierungsystem | Angriff-/Fluchtsystem | | Vorteil gegenüber Eysenck | Individuelle Differenzen von N und E | werden in einem Bezugsrahmen dargestellt; Gray | 1982; Differentielle Psychologie WS2019; 125; Impulsivität; Ängstlichkeit; Extrovertiert; Introvertiert; Neurotisch; Empfänglichkeit Bestrafung; Empfänglichkeit Belohnung;


11.8. Sensation Seeking

Sensation Seeking

Outline: Aufsuchen stimulierender Situationen | Noradrenerges System | Katecholaminaktivität | Sensation Seeker haben eine geringere Katecholaminaktivität | Sensation Seeking Scale | Thrill and Adventure Seeking (Spannung und Abenteuer) | Experience Seeking (neue Erfahrungen) | Desinhibition (Enthemmung) | Boredom Susceptibility (Langeweile); Differentielle Psychologie WS2019; 126; Korrelation zu | E- und P-Skala: | 0.3 - 0.4;


11.9. Temperamentsmerkmale

Temperamentsmerkmale

Outline: Zwei grundlegende Merkmale | Aktivität und Reaktivität | Strelau Temperament Inventory (STI-R) | Stärke der Exzitation (SE) | Je größer, desto weniger sensibel gegenüber Stimulation | Stärke der Inhibition (SI) | Leichtigkeit der Bildung konditionierter Hemmungen | Mobilität nervlicher Prozesse (M) | Fähigkeit schnell auf Änderungen zu reagieren; Differentielle Psychologie WS2019; 127;


11.10. Theorien Gemeinsamkeiten

Theorien Gemeinsamkeiten

Outline: Eysenck, Zuckerman, Strelau | Mittleres Arousal-Niveau ist angenehm | Suche nach intensiven Reizen von … | … Sensation Seeker, Extrovertierten, Niegdrigreaktiven | Vermeidung von intensiven Reizen von … | … Nicht-Sensation-Seekern, Introvertierten, Hochreaktiven | Integration der Konzepte scheint möglich;


12.1. Kapitel 11

Kapitel 11

Outline: Kognitive | Persönlichkeitskonstrukte; Differentielle Psychologie WS2019; 129;


12.2. Überblick

Überblick

Outline: Persönlichkeit ist ein informationsverarbeitendes, dynamisches System | | Unzulänglichkeiten von S-R Theorien | Vernachlässigung individualtypischer Informationsverarbeitung | Persönlichkeitsmerkmale sind die bevorzugte Art der Informationsverarbeitung | Anspruch: Struktursysteme, welche die Persönlichkeit ausmachen; Differentielle Psychologie WS2019; 130;


12.3. Kognitive Konstrukte

Kognitive Konstrukte

Outline: Feldabhängigkeit / Feldunabhängigkeit | Witkin et al. | Reflexivität / Impulsivität | Kagan | Kognitive Persönlichkeitskonstrukttheorie | Georg A. Kelly; Differentielle Psychologie WS2019; 131;


12.4. Feldunabhängigkeit

Feldunabhängigkeit

Outline: Vestibulärer vs. visueller | Sinneseindrücke | RFT (Rod-and-Frame Test) | Feldabhängigkeit ist relative Dominanz visueller Eindrücke | Erweiterung auf höhere kognitive Leistungen | EFT (Embedded-Figure-Test) | Perceptual Index PI = RFT + EFT | Erweiterung auf autonomes Individuum | Nochmalige Erweiterung durch Goodenough, 1978 | Internal/external frames of reference (interne/externe Bezugssysteme); Differentielle Psychologie WS2019; 132; Witkin et al.;


12.5. Feldunabhängigkeit Tendenzen

Feldunabhängigkeit Tendenzen

Outline: Feldabhängige tendieren mehr zu | … undifferenzierten Abwehrmechanismen | … direktem und unkontrolliertem Aggressionsausdruck | … intuitiven Methoden (nicht-hypothesentestend) | … rücksichtslosem Fahrverhalten | … eher sozialen Berufen | Gab keine Bemühungen experimenteller/statistischer Kontrolle | Eventuell mit Thurstones “Fexibility of Closure” abgedeckt; Differentielle Psychologie WS2019; 133;


12.6. Reflexivität/Impulsivität

Reflexivität/Impulsivität

Outline: MFF-T (Matching Familiar Figures Test) | Vergleich von Figuren | Testmaße: Lösungszeit und Fehlerzahlen | Getestet primär an Kindern | 4-Felder Schema, nur 2 klassifiziert | impulsiv: reaktionsschnell und fehlerreich | reflexiv: langsam und fehlerarm | Kritik | Typologische Betrachtung von dimensionalen Konzept (Informationsverlust) | Starke Stichprobenabhängigkeit der Klassifikation | Keine Operationalisierung eines kogn. Stils, sondern klass. Leistungstest!?; Differentielle Psychologie WS2019; 134; Kagan | 1965; reflexiv; impulsiv;


12.7. Kognitive Persönlichkeitskonstrukttheorie

Kognitive Persönlichkeitskonstrukttheorie

Outline: Keine objektive Realität/absolute Wahrheit | Jeder Mensch bildet individualtypische Konstrukte | Individualtypische Konstrukte | Zumindest 3 Elemente zur Bildung eines Konstruktes (2 ähnlich,1 anders) | Konstrukte sind bipolar (Ähnlichkeits- und Kontrastpol) | Kernkonstrukte und periphere Konstrukte | Kognitive Komplexität | Person um so „komplexer“, je mehr Konstrukte die Person hat | REP-Test (Role Constructor Repertory), 1992 | Vergleich zwischen jeweils 3 Personen | Psychische Störung sind Anwendungen invalider Konstrukte; Differentielle Psychologie WS2019; 135; Georg A. | Kelly; REP Test;


13.1. Kapitel 12

Kapitel 12

Outline: Humanistisch/Tiefenpsychologisch orientierte Persönlichkeitstheorie; Differentielle Psychologie WS2019; 136;


13.2. Überblick

Überblick

Outline: Humanistische Persönlichkeitstheorie | Carl R. Rogers | Analytische Persönlichkeitstheorie | Carl G. Jung | „Repression versus Sensitization“ | Aus Psychoanalyse, Eriksen, 1950; Differentielle Psychologie WS2019; 137; HP | Rogers; APT | Jung;


13.3. Humanistische Persönlichkeitstheorie

Humanistische Persönlichkeitstheorie

Outline: Psychoanalyse und naturw.-statist.-Psychologie | „Client-Centered Therapy“, 1951 | Menschenbild | Glaube an das Gute im Menschen | Freiwillig in Richtung Selbstaktualisierung, Reife, Sozialisation | Toleranz anderen und anderem gegenüber; Differentielle Psychologie WS2019; 138; Carl R. | Rogers | 1951; HP | Rogers;


13.4. Struktur

Struktur

Outline: (Real-)Selbst | Bewusstes, kohärentes und integriertes Wahrnehmungsmuster | Unbewusstes kann nach Rogers nicht gemessen werden | Ideal-Selbst | Selbst, welches das Individuum besitzen möchte | Kulturell geprägt | Standards, denen man nicht/kaum entsprechen kann; Differentielle Psychologie WS2019; 139; HP | Rogers;


13.5. Prozess

Prozess

Outline: 3 Hauptmotive menschlichen Verhaltens | Selbstaktualisierung, Selbstverwirklichung | Lebenstendenz bzw. „force of life“ | Lebenstendenz ist universell – auch für andere Organismen | Konsistenz, Kongruenz | Konsistenz = innere Konfliktfreiheit | Kongruenz = Konfliktfreiheit Selbstwahrnehmung und Realität | Konfliktfall (Inkongruenz) > Gefühl der Angst > Neurose > Psychose, Selbst zerfällt in unzusammenhängende kleine Teile (Inkonsistenz) | Notwendigkeit bedingungsloser positiver Anerkennung | „unconditional positive regard“; Differentielle Psychologie WS2019; 140; HP | Rogers;


13.6. Messung der Konstrukte

Messung der Konstrukte

Outline: Q-Sort | Karten mit Selbstbeschreibungen | Statements werden Kategorien zugeordnet ↔ klassische Testtheorie | Bestimmte Verteilungen der Karten können vorgegeben werden | Adjektivlisten | Auswählen besonders zutreffender Adjektive | Semantisches Differential; Differentielle Psychologie WS2019; 141; HP | Rogers;


13.7. Intervention

Intervention

Outline: Non-direktive, klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie | 3 wesentliche Variablen | Empathie – Einfühlen in Klienten | Echtheit (Kongruenz) – Ehrlich mit Klienten umgehen | Akzeptanz – Klienten akzeptieren als das was er ist; Differentielle Psychologie WS2019; 142; HP | Rogers;


13.8. Stärken/Schwächen

Stärken/Schwächen

Outline: Versuch holistische, integrierte Betrachtungsweise der Persönlichkeit | Bemühen naturwissenschaftlich-empirische und tiefenpsychologische Ansätze zusammen zu fassen | Große Bedeutung Klinische Psychologie und Psychotherapie | Mangel an objektiven, psychometrisch abgesicherten Verfahren | Fokussierung auf bestimmte Bereiche (nur Bewusstes) | Geringe Präzision der Begriffe; Differentielle Psychologie WS2019; 143; HP | Rogers;


13.9. Analytische PT: Typenlehre

Analytische PT: Typenlehre

Outline: Einstellungstyp | Richtung der Verwendung psychischer Energie | Extraversion / Introversion | Besonders in erster Lebenshälfte sehr stark | Funktionstyp (superiore/interiore) | Rationale Funktionen | Stile: Denken, Fühlen | Arbeiten mit Wertungen | Irrationale Funktionen | Stile: Empfinden, Intuieren | Arbeiten nur mit Wahrnehmung; Differentielle Psychologie WS2019; 144; APT | Jung; Carl G. | Jung; Denken | logisch/unlogisch; Fühlen | angenehm/unangenehm; rational; irrational; Empfinden | detailorientiert; Intuieren | ganzheitlich; Empirisches | Denken; Intuitiv-Spekulatives | Denken; Empfindendes | Fühlen; Intuitives | Fühlen;


13.10. Struktur: Komplexe

Struktur: Komplexe

Outline: Komplexe sind assoziativ fest verbundene Vorstellungen, Erlebnisse, Bilder, Wörter | Ordnen sich um „archetypischen Bedeutungskern“ | Komplexe relativ unbewusst (außer Ich) | Mehrere Komplexe formen psychische Struktur | Erfassung mittels „Wortassoziationstest“ | Reaktionszeiten auf Reizwörter | Unbewusste | Persönliche Unbewusste (Persönliches Verdrängtes und Vergessenes) | Kollektive Unbewusste (Summe der Archetypen) | ; Differentielle Psychologie WS2019; 145; APT | Jung;


13.11. Individuation (Selbstverwirklichung)

Individuation (Selbstverwirklichung)

Outline: Verschieden je nach Lebensphase | 1. Lebenshälfte Anpassung an äußere Realität | Ich ↔ Persona | Anima im Mann, Animus in der Frau | 2. Lebenshälfte Integration Anima, Animus | Individuation – Integration der Persönlichkeit; Differentielle Psychologie WS2019; 146; APT | Jung;


13.12. Stärken/Schwächen

Stärken/Schwächen

Outline: Umfangreiches, kreatives Gedankengebäude | Mögl. Erklärungsansatz für transkulturelle Gemeinsamkeiten verschiedener Völker | Typenlehre ist/war Forschungsanregend | Grundstein für in Ö anerkannte Form d. Psychotherapie | | Empirische Prüfbarkeit kaum möglich | Geringe Präzision der Begriffe; Differentielle Psychologie WS2019; 147; APT | Jung;


13.13. Repression (R) vs. Sensitization (S)

Repression (R) vs. Sensitization (S)

Outline: Basiert auf Forschergruppe Uni Harvard | Phänomen der Wahrnehmungsabwehr (percetual defense) | Emotional besetzte Wörter haben höhere Erkennungsschwellen | Emotional neg. assozierte Reize … | … werden bei Repression vermieden oder ignoriert | … werden bei Sensitization besonders aufmerksam betrachtet; Differentielle Psychologie WS2019; 148;


13.14. Tachistoskop-Versuch

Tachistoskop-Versuch

Outline: Perceptual Vigilance | Sensitization | Nach Erikson: Intellektualisierung, Kompensation, … | Percetual Defense | Repression | Nach Erikson: Verdrängung, Sublimierung, …; Differentielle Psychologie WS2019; 149; EZ | (Erkennungszeit); NE (Negative Emotionen); Perceptual | Vigilance; Perceptual | Defense;


13.15. Test Untersuchungsergebnisse

Test Untersuchungsergebnisse

Outline: Wortassoziationstests | R/S Skala auf Basis von 127 Items des MMPI | Aufmerksamkeit gegenüber Erkrankungen | (S eher psychisch, R eher körperlich) | Reaktion auf sexuelle Reize (R eher negative Gefühle) | Unterschiede im Elternhaus (S eher kalt, angespannt) | Operationsvorbereitungen | R eher sparsam informieren | können sie sowieso nicht ändern | S eher umfangreich informieren | sonst zusätzliche Besorgnis; Differentielle Psychologie WS2019; 150; MMPI … Minnesota Multiphasic | Personality Inventory;


13.16. Kritik an R/S

Kritik an R/S

Outline: Abgrenzungsproblem zu Neurotizismus, emotionaler Labilität und Ängstlichkeit | Erweiterung durch Krohne & Rogner,1985;


14.1. Kapitel 13

Kapitel 13

Outline: Anlage und Umwelt; Differentielle Psychologie WS2019; 152;


14.2. Begriffe

Begriffe

Outline: Heritabilität | Erblichkeit | Phänotyp | Äußeres Erscheinungsbild (von Lebewesen) | Genotyp | Gesamtheit der Erbfaktoren eines Lebewesens | Epistase | Interaktion zwischen Genen; Differentielle Psychologie WS2019; 153;


14.3. Vorläufer

Vorläufer

Outline: Gregor Mendel, 1865 | Empirische Forschung zu Familienähnlichkeit | W. Flemming, 1879 | Chromosomen in Zellkernen | T. Boveri und W. S. Sutton, 1902,1904 | Zusammenhang Chromosomen und Vererbung | W. L. Johannsen, 1909 | Gene als Träger der Erbfaktoren | J. D. Watson und F. H. C. Crick, 1953 | Struktur der DNS; Differentielle Psychologie WS2019; 154;


14.4. Methoden

Methoden

Outline: Stammbaumanalyse | Nur noch historisch interessant | Keine Beweise für Vererbbarkeit, da Vererbung und Umwelt | Studien an Heimkindern | Hinsichtlich des Genotyps vermutlich keine Zufallsstichprobe | Zwillingsstudien | Repräsentation der Normalbevölkerung eingeschränkt | Adoptionsstudien | Vollständigkeit der Daten ein Problem (Vater?) | Wahrscheinlich keine Zufallsauswahl der Gesamtbevölkerung; Differentielle Psychologie WS2019; 155;


14.5. Zusammenfassend

Zusammenfassend

Outline: Je Methode spezifische Probleme | Unter- bzw. Überschätzung der Heritabilität | Selektionseffekte | Keine wirkliche Zufallsstichprobe | Meistens kleine Stichproben | Quasi-experimenteller Charakter | ; Differentielle Psychologie WS2019; 156;


14.6. Genetisches Modell für quantitative Merkmale

Genetisches Modell für quantitative Merkmale

Outline: S2p phänotypische Varianz in Population | Vg genetische/additive Varianz | geerbte (dominante) Gene, werden phänotypisch wirksam | Vam Varianz durch “assertive mating” | gezielte Partnerwahl (z.B. Intelligenz r = 0.5) | Vd Varianz durch Dominanzabweichung | vererbte rezessive Gene | Vep Varianz durch Epistase | Gen-Wechselwirkungen sind nicht nur additiv, sondern wirken als „verstärkend“, „schwächend“ | Ve Varianz durch Umwelt (environment) | Vin Interaktionsvarianz | unterschiedliche Genotypen reagieren unterschiedlich auf gleiche Umwelt | Cov(g,e) Kovarianz Anlage ↔ Umwelt | 3 Typen: Aktiver Typ, Passiver Typ, Reaktiver Typ; Differentielle Psychologie WS2019; 157; Vf Fehler durch | Erhebungsinstrumente;


14.7. Heritabilität

Heritabilität

Outline: Erblichkeitskoeffizient = Heritabilität = Heritabilitätsschätzer = H2 | Voraussetzung für Berechnung von H2 | Umweltvarianzen für alle Verwandtschaftsgrade gleich | Individuelle Schlußfolgerungen unzulässig | ; Differentielle Psychologie WS2019; 158; Formel von Falconer, 1960;


14.8. Anwendung von H2

Anwendung von H2

Outline: Varianzen für Big5, IQ, … | H2 bei Adoptionsmethode geringer als Zwillingsmethode, mögliche Gründe: | Adoptivgeschwister keine additive/nicht-additiven Effekte | Umwelt von Zwillingen könnte ähnlicher sein | Fremdurteile mit Kontrasteffekt: Übertreiben Unterschiede der Zwillinge | “Minnesota Study of Twins Reard Apart” | Bouchard, 1987 | H2 = 54%; Differentielle Psychologie WS2019; 159;


14.9. H2 Interpretation

H2 Interpretation

Outline: Neueste Studie, Polderman et al., 2015 | H2 von 51% für höhere kognitive Funktionen | H2 ist keine Naturkonstante | Umweltänderung ⇒ Phänotypänd. ⇒ H2 Änd. | Bezug nur auf vorgefundenen Unterschiede | Keine Aussage über Fördermaßnahmen; Differentielle Psychologie WS2019; 160;


15.1. END

END

Outline: Think. Act. Repeat.;





Kommentar

Vorschläge, Anregungen oder Fragen? Einfach hier einen Kommentar abgeben.
Jeder Kommentar wird natürlich vor der Veröffentlichung manuell geprüft, bevor er gepostet wird.