Die 3-Sekunden-Regel: Prokrastination SOFORT lösen

Wir wollen uns hier mal ansehen, wie man ins MACHEN kommt. Oft weiß man ganz genau was zu tun ist. Aber man macht es eben nicht.

Also erforschen wir mal warum das so ist und wie du ruck-zuck in Aktion kommst.

Keine Zeit für den ganzen Artikel? Sehr gut! - Dann geht's hier zum Kern!



Aufschieberitis und Prokrastination

Jeder von uns kennt die "Aufschieberitis" oder, wenn man es feiner ausrücken möchte, die "Prokrastination".

Du weißt genau, dass etwas erledigt werden muss - aber du verschiebst es einfach auf später. Und später verschiebst du es nochmals auf später und immer weiter so.

Meistens wird es dann so lange verschoben, bis man es dann doch unter Druck und gerade noch rechtzeitig (oder auch nicht mehr) erledigt.

Allerdings ist es dann meistens schon so knapp, dass man keine Zeit mehr hat die Sache ordentlich zu erledigen.

Es geht auch nicht nur darum, dass du Kleinigkeiten nicht erledigen willst und einfach in die Zukunft verschiebst.

Viel schlimmer ist dieser Effekt, wenn es um deine Ziele geht.

Du weißt ganz genau was notwendig ist um dein Ziel zu erreichen.

Du machst es aber nicht.

Sehr oft liegt also das Problem nicht darin, dass das Ziel fehlt oder du nicht weisst was zu tun ist. Es liegt einfach daran, dass du es dann eben nicht (oder zu spät, zu langsam) machst.


Was macht man gegen "Aufschieberitis"?

Sehen wir uns die klassischen Gründe für die Prokrastination an.

  • Fehlende Motivation
  • Schlechtes Zeitmanagement
  • Große Themen und Zeitabstände

Und hier ein paar klassische Tipps wie man jetzt trotzdem in Aktion kommt:


Aufteilen der Aufgabe in kleinere Einheiten

Wenn man eine große Aufgabe zu erledigen hat, dann unterteilt man diese Aufgabe in kleine und überschaubare Einheiten. Damit ist es einfach zu starten.


Anderen von der Aufgabe erzählen

Erzähle anderen von deiner Aufgabe und damit generierst du Druck für dich selbst.


Klare Prioritäten setzen

Lege für dich die Prioritäten deiner Aufgaben ganz klar fest. Das solltest du auch unbedingt schriftlich machen.

Und hier noch das ganze als nettes Video zusammengefasst:


Woher kommt die "Aufschieberitis"?

Bevor wir uns ansehen wie man gegen das ewige Aufschieben vorgehen kann, schauen wir uns mal kurz an, woher das eigentlich kommt.

Denn eigentlich ist das eine sehr nützliche Eigenschaft deines Gehirns. Zumindest war es das früher einmal.

Dein Gehirn ist seit Jahrtausenden darauf trainiert dich am Leben zu halten:
Also kein Risiko einzugehen und keine Energie zu verschwenden.


Und wie macht das dein Gehirn? Durch Angst!


Das klingt jetzt vielleicht etwas komisch aber stellen wir uns einfach mal unser Leben in der Savanne vor ein paar tausend Jahren vor.

Wir konnten nicht einfach zum Kühlschrank laufen und uns schnell mal etwas zu futtern holen. Wir mussten hart für unsere Nahrung arbeiten und es war nicht immer etwas verfügbar. Also war der sparsame Umgang mit unserer Energie nicht nur sinnvoll, sondern überlebenswichtig.

Dein Hirn kümmerst sich also immer brav darum, dass du keine Energie für unnötige Dinge verschwendest. Und in der Savanne war alles unnötig, dass nicht dem Überleben diente.

Das gleiche gilt für alles Unbekannte. Alles Ungewöhnliche und Unbekannte war prinzipiell ein Risiko. Also gefährlich. Wenn es also nicht einen sehr guten Grund gibt, dann besser nicht machen.

Um dir also zu sagen, dass du lieber mal nichts machst, muss dein Hirn dir das irgendwie mitteilen. Und das macht es durch das einfache, und sehr starke, Gefühl der Angst.

Sobald dir also klar wird, dass etwas erledigt werden muss, fängt dein Gehirn sofort an Gründe zu finden, warum es viel besser ist gemütlich auf der Couch liegen zu bleiben (und damit Energie für schlechte Zeiten zu sparen).

Meistens hat dein Gehirn schon genug Gründe, bevor dir überhaupt klar wird was da los ist.


Motivation hilft? Nicht!

Viele denken, dass man mit genug Motivation alles erledigen kann.

Und diese ganzen erfolgreichen Menschen zeigen uns doch ganz deutlich, dass man mit ausreichender Motivation alles schaffen kann!

Das Problem mit der Motivation ist nur, dass sie nicht da ist, wenn man sie braucht.

Wenn die Motivation da ist, hast du das Thema schon in Angriff genommen und du würdest das Ganze hier nicht lesen.

Die Motivation ist also nicht der ursprüngliche Auslöser, sondern nur die Auswirkung wenn man schon am Tun ist.

Am Besten kümmerst du dich nicht weiter um deine Motivation. Wenn du denkst sie zu haben, schön, aber wenn nicht, dann ist das kein Grund zum Verzweifeln.


3 ... 2 ... 1 ... LOS! - Wie werde ich AKTIV?

Kommen wir doch mal zum Kern der Sache:

  • Also wie schaffe ich es aktiv zu werden?
  • Wie kannst du Aufschieberitis bekämpfen und loswerden?
  • Und wie machst du das ganz konkret?

Damit du aktiv wirst, musst du dein Gehirn überlisten und so schnell wie möglich damit beginnen - noch bevor dein Hirn anfängt Ausreden zu suchen.

Dazu musst du entsprechend schnell sein - ich empfehle hier die drei Sekunden Regel.

Also sobald dir bewusst wird, dass du etwas erledigen musst, fang sofort an.

Als Hilfestellung für den Anfang kannst du einfach zählen "3...2...1" und dann beginnst du.

Fange noch in den ersten 3 Sekunden an etwas zu tun!

Der Schlüssel um deine Dinge erledigt zu bekommen, ist also Geschwindigkeit!

Sobald dir klar wird, dass du etwas machen solltest, dann mach es SOFORT - also fang in den nächsten Sekunden damit an.

Daher findet man dieses Vorgehen oft auch unter dem Titel "5-Sekunden-Regel" oder noch lieber ist mir die "3-Sekunden-Regel".

Ganz wichtig: Deine Gewohnheit!

Damit die Sache wirklich läuft für dich, müssen wir uns auch noch ganz kurz Gewohnheiten ansehen.

Wenn du bis jetzt sehr gerne Dinge aufgeschoben hast, dann ist das eine Art "Standardprogramm" von dir. Es ist also eine Gewohnheit.

Und eine solche Gewohnheit verschwindet natürlich nicht, nur weil du einmal von 3 bis 1 zählst und dann loslegst.

Damit dieses Konzept für dich funktioniert, muss du es immer wieder machen, bis du dich daran gewöhnt hast, dass du automatisch deine "3-2-1-LOS" machst, wenn es was zu erledigen gibt.

Erst wenn du das oft genug gemacht hast, gewöhnt sich dein Gehirn an diese neue Art etwas zu erledigen und es läuft automatisch im Hintergrund ab.

Also nicht sofort wieder aufhören, wenn du nach den ersten paar Mal nicht die Power-Frau oder der Power-Mann bist!


Flirten in 3 Sekunden

Diese 3-Sekunden-Regel kann man übrigens auch beim Flirten anwenden. Beziehungsweise immer wenn es darum geht, fremde Menschen anzusprechen.

Diese Regel findet man auch im Buch von Neil Strauss "The Game".

Das heisst, sobald du jemand ansprechen möchtest, legst du innerhalb von 3 Sekunden los. Damit hast du gar keine Zeit genauer darüber nachzudenken.

Also nicht darüber nachdenken, was du jetzt sagen sollst, ob gerade der richtige Zeitpunkt ist, ob du nicht unerwünscht bist oder was auch immer ...

Du gehst einfach auf die Person zu und denkst nur "3 ... 2 ... 1 ... Hallo!"

Die 5-Sekunden-Regel von Mel Robbins

Hier ein Interview mit Mel Robbins, der Frau mit der "5-Sekunden-Regel" und dann gibt es auch noch den TED Talk von ihr dazu.

Einer der schönsten Sätze im Video: "Motivation is Garbage".



Übrigens hat sie mit Ihrer "5-Sekunden-Regel" gleich ein Business gestartet. Falls du mehr darüber lesen willst, dann gibt es das hier:
Mel Robbins



FAQ: Fragen und Antworten

Zu guter letzt noch einige Fragen und Antworten rund um die Aufschieberitis alias Prokrastination.

Wichtig: Willst du es wirklich wissen? Wenn es nur eine Ausrede ist, um etwas anderes nicht zu machen, dann fang lieber gleich mit etwas WICHTIGEM an!


Was ist Prokrastination?

Prokrastination ist eine Störung, die das Anfangen von Aufgaben immer wieder verschiebt oder bei der die Ausführung einer Aufgabe immer wieder unterbrochen wird.

Umgangssprachlich spricht man auch von „Bummelei“, „Aufschieberitis“ oder „Drückebergeritis“. Die Prokrastination ist auch unter dem Begriff „Studentensyndrom“ bekannt.


Was ist Aufschieberitis?

Der Ausdruck Aufschieberitis ist ein scherzhafter Ausdruck für die Prokrastination.


Was ist das Gegenteil von Prokrastination?

Das Gegenteil von Prokrastination ist die Präkrastination“, also es wird immer alles sofort erledigt.


Was ist Präkrastination?

Bei der Präkrastination wird immer alles sofort erledigt. Auch wenn das eigentlich ganz gut klingt, kann das für Personen zu starkem Stress führen.


Gibt es Tabletten gegen Aufschieberitis?

Ja, es gibt Tabletten gegen Aufschieberitis. Allerdings nur Scherztabletten. Wenn du auf Amazon oder Ebay danach suchst, dann wirst du welche finden.


Wie kann man Aufschieberitis bekämpfen?

Oben findest du Tipps und Tricks wie man gegen die Aufschieberitis ankommt.


Wie kann man Aufschieberitis heilen?

Eine Heilung im Sinne von "ich schiebe nie wieder etwas auf" gibt es nicht. Allerdings kannst du die Methoden aus diesem Artikel verwenden, im in Zukunft deine Aufgaben flotter anzugehen.


Was heisst Aufschieberitis auf englisch?

Die Aufschieberitis, also Prokrastination, wird mit dem Wort „procrastination“ übersetzt.


Welche Gründe gibt es für Aufschieberitis?

Je nach Person können die Gründe unterschiedlicher Natur sein. Am besten den Artikel oben durchlesen und dann in dich gehen und deine persönlichen Gründe erforschen.


Gibt es ein Aufschieberitis Buch?

Es gibt eine Menge Bücher dazu, allerdings solltest du zuerst die Tipps und Tricks hier ausprobieren und sehen wie gut es bei dir läuft.

Ein Buch ist generell ganz gut, aber es sollte nicht die Ausrede dafür sein, dass du etwas anderes nicht machen musst.


Und jetzt nicht lange herumeiern - sondern 3 ... 2 ... 1 ... und mach was du machen wolltest!







Kommentar

Vorschläge, Anregungen, Erfahrungsbericht? Einfach hier einen Kommentar abgeben. Ich freue mich schon auf deine Rückmeldung.